Presse aktuellAngezeigt: 1-3



Lexikon zur Geschichte SüdosteuropasLexikon zur Geschichte Südosteuropas

Herausgegeben von: Holm Sundhaussen und Konrad Clewing
2. erweiterte und aktualisierte Auflage 2016. 978-3-205-78667-2, Preis: € 80.00, Lieferbar

Artikel in die Merkliste

 

Artikel in den Warenkorb

Wer einmal mit der Lektüre des Lexikons der Geschichte Südosteuropas begonnen hat, legt es nicht mehr weg: Der Leser lässt sich von den 71 Autorinnen und Autoren an der Hand nehmen, die ihm ein ganzes Universum erläutern. Das macht deshalb so viel Spaß, weil das Lexikon [...] durch seine Struktur zu einer Erkundungsreise einlädt.
(Neue Zürcher Zeitung)
Eine gelungene Neuauflage, die diese Bezeichnung zweifellos verdient!
(Informationsmittel für Bibliotheken)

Europa in WienKarin Schneider, Eva Maria Werner
Europa in Wien
Who is Who beim Wiener Kongress 1814/15


2015. 978-3-205-79488-2, Preis: € 34.99, Lieferbar

Artikel in die Merkliste

 

Artikel in den Warenkorb

Ein Verzeichnis der porträtierten Kongressbesucher mit Ausweisung der offiziell akkreditierten Kongressteilnehmer [...], eine Zusammenstellung der Mitglieder der Kommissionen des Wiener Kongresses [...] sowie eine Bibliographie [...] und ein Personenregister [...] runden den anschaulich und flüssig geschriebenen Band ab und machen ihn zu einem nützlichen Nachschlagewerk für den Fachhistoriker wie für den interessierten Laien. Ihm sind deshalb viele Leser zu wünschen.
(Historische Zeitschrift)
In diesen interessant geschriebenen Kurzbiographien kann man sich festlesen. Sie werden künftigen Forschern als biographischer Einstieg gute Dienste leisten.
(H-Soz-Kult)

Die Wunden des StaatesVerena Pawlowsky, Harald Wendelin
Die Wunden des Staates
Kriegsopfer und Sozialstaat in Österreich 1914-1938


2015. 978-3-205-79598-8, Preis: € 49.00, Lieferbar

Artikel in die Merkliste

 

Artikel in den Warenkorb

[E]ine im Ganzen beeindruckende, auch gut geschriebene Studie [...], die einen neuen Maßstab in der Forschung zu österreichischen Wohlfahrtsstaatlichkeit setzt.
(Historische Zeitschrift)
[D]ie Autoren [haben] mit ihrer kenntnisreichen, quellengesättigten und akribisch recherchierten Studie ein Standardwerk zur österreichischen Kriegsopferversorgung vorgelegt [...], das auf Jahre eine wichtige Ergänzung zur einschlägigen Forschung darstellen wird.
(H-Soz-Kult)