Detailansicht Reihentitel aus dem Fachbereich Geschichte


Beiträge zur Geschichte Osteuropas
Herausgegeben von: Jörg Baberowski, Klaus Gestwa, Joachim von Puttkamer und Frithjof Benjamin Schenk
Direktlink:
http://www.boehlau-verlag.com/Beitraege_zur_Geschichte_Osteuropas.htm
Drucken



Die disziplinierte Diktatur

Band 51

Immo Rebitschek
Die disziplinierte Diktatur
Stalinismus und Justiz in der sowjetischen Provinz, 1938 bis 1956



2018, 448 S.
23 x 15.5 cm
Gb.


Preis: € 65.00 [D]  |   € 67.00 [A]


978-3-412-51127-2
Lieferbar

 

Artikel in die Merkliste  auf die Merkliste    Artikel in den Warenkorb  in den Warenkorb

 

Das Aushängeschild der stalinistischen Justiz waren die großen Schauprozesse der 1930er Jahre, doch die zentrale Rolle spielten ihre Behörden abseits des Moskauer Rampenlichts. Staatsanwälte übernahmen im ganzen Land Ermittlung und Anklage in Millionen nicht-politischer Strafverfahren. Zugleich standen sie in der Pflicht, willkürliche Praktiken im Staatsapparat zu bekämpfen und erhoben den professionellen Anspruch, die stalinistische Diktatur an ihre eigenen Regeln zu binden. Die vorliegende Studie beleuchtet anhand der Regionalstaatsanwaltschaft von Molotov, welche Konflikte sich aus diesem Anspruch ergaben und wie diese Behörde nach dem Ende des „Großen Terrors“ sukzessive den Machtanspruch der Geheimpolizei herausforderte und zur Schlüsselfigur der Reformen nach Stalins Tod werden sollte.