Detailansicht Reihentitel aus dem Fachbereich Geschichte


Quellen und Forschungen zur höchsten Gerichtsbarkeit im Alten Reich
Herausgegeben von: Anja Amend-Traut, Friedrich Battenberg, Albrecht Cordes, Ignacio Czeguhn, Peter Oestmann und Wolfgang Sellert
Direktlink:
http://www.boehlau-verlag.com/Quellen_und_Forschungen_zur_hoechsten_Gerichtsbarkeit_im_Alten_Reich.htm
Drucken



Die kaiserliche Notariatspraxis im frühneuzeitlichen Hamburg

Band 70

Sarah A. Bachmann
Die kaiserliche Notariatspraxis im frühneuzeitlichen Hamburg


2017, 354 S.
23 x 15.5 cm
Gb.


Preis: € 50.00 [D]  |   € 52.00 [A]


978-3-412-50765-7
Lieferbar

 

Artikel in die Merkliste  auf die Merkliste    Artikel in den Warenkorb  in den Warenkorb

 

Die Studie rekonstruiert insbesondere anhand der im Hamburger Staatsarchiv überlieferten Reichskammergerichtsakten die frühneuzeitliche Notariatspraxis der Stadt Hamburg. Der Fokus liegt einerseits auf der beweisrechtlichen Funktion notarieller Urkunden. Darüber hinaus wird nach der Motivation der Auftraggeber für die Inanspruchnahme des kaiserlichen Notariats gefragt. Die Auswertung von Testamenten zeigt, dass sich die kaiserliche Institution trotz der Konkurrenz durch die Ratsschreiberei etablieren konnte, weil die Urkunden der kaiserlichen Notare eingesetzt wurden, um Einflussnahmen bei der Beurkundung im partikularen Bereich zu umgehen. Die Arbeit liefert damit auch einen Beitrag zur Verfassungsgeschichte, beleuchtet sie doch das Spannungsverhältnis zwischen dem Reich und seinen Gliedern.