Detailansicht Reihentitel aus dem Fachbereich Geschichte


Drucken



Die Bibliothek des Erfurter Petersklosters im späten Mittelalter

Band 51

Matthias Eifler
Die Bibliothek des Erfurter Petersklosters im späten Mittelalter
Buchkultur und Literaturrezeption im Kontext der Bursfelder Klosterreform



2016, 1255 S.
135 s/w- und 82 farb. Abb.
23 x 15.5 cm
2 Bde. Gb.


Preis: € 150.00 [D]  |   € 155.00 [A]


978-3-412-50558-5
Lieferbar

 

Artikel in die Merkliste  auf die Merkliste    Artikel in den Warenkorb  in den Warenkorb

 

Das Erfurter Benediktinerkloster St. Peter und Paul gehörte zu den bedeutendsten Klöstern Mitteldeutschlands. Seit 1451 entwickelte es sich zu einem der wichtigsten Zentren der Bursfelder Reformkongregation. Untersucht wird der Einfluss der Reform auf das geistige Leben des Konvents und die Pflege der Buchkultur, die sich im Ausbau der Bibliothek zeigt. Diese umfasste um 1525 etwa 1.000 Bände. Ermittelt wurden davon ca. 600 Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke aus Klosterbesitz, die heute in ca. 90 Bibliotheken weltweit aufbewahrt werden. Analysiert wird, wie die Bibliothek durch die Anlage von Handschriften, die Erwerbung von Inkunabeln sowie Buchstiftungen erweitert und wie der Bestand systematisiert wurde. Aus der bibliotheksgeschichtlichen Untersuchung werden Rückschlüsse über die Rezeption bestimmter Autoren und Texte im Kontext der Reform gezogen.