Detailansicht Einzeltitel aus dem Fachbereich Geschichte



Paul Graupe (1881–1953)

Patrick Golenia, Kristina Kratz-Kessemeier, Isabelle Le Masne de Chermont
Paul Graupe (1881–1953)
Ein Berliner Kunsthändler zwischen Republik, Nationalsozialismus und Exil
Mit einem Vorwort von Bénédicte Savoy



2016, 303 S.
174 s/w- und farb. Abb.
24 x 17 cm
Franz. Br.


Preis: € 40.00 [D]  |   € 42.00 [A]


978-3-412-22515-5
Lieferbar

 

Artikel in die Merkliste  auf die Merkliste    Artikel in den Warenkorb  in den Warenkorb

 

Der Berliner Kunsthändler und Auktionator Paul Graupe spielte im "Dritten Reich" eine nur schwer zu fassende Rolle zwischen den Extremen. Nach
1933 veräußerte er in großem Umfang jüdischen Kunstbesitz und wirkte für das Regime als Devisenbeschaffer. Zugleich geriet er aufgrund seiner jüdischen Herkunft immer mehr unter Druck und wurde schließlich 1936/37 in die Emigration gedrängt.
Erstmals zeichnet dieser Band die Wege von Paul Graupe nach: vom Beginn als Antiquar 1907 über seine Auktionen zwischen 1916 und 1937, den geschäftlichen Neustart in Paris, die Jahre des Exils in der Schweiz und New York bis zu den intensiven Restitutionsbemühungen der Nachkriegszeit. Die Geschichte des exponierten Protagonisten Graupe lenkt auf besondere Weise den Blick auf den schillernden, temporeichen Berliner Kunsthandel der Weimarer Republik sowie auf Zwischentöne und Grauzonen, auf Genese und Netzwerke des jüngst so sehr im öffentlichen Interesse stehenden NS-Kunsthandels.