Detailansicht Reihentitel aus dem Fachbereich Geschichte


Drucken



Solutio als causa

Band 57

Martin Laborenz
Solutio als causa
Die Frage des Abstraktionsprinzips im römischen Recht



2014, 337 S.
23 x 15.5 cm
Gb.


Preis: € 42.90 [D]  |   € 44.20 [A]


978-3-412-22235-2
Lieferbar

 

Artikel in die Merkliste  auf die Merkliste    Artikel in den Warenkorb  in den Warenkorb

 

Das dem Bürgerlichen Gesetzbuch zugrunde liegende Abstraktionsprinzip wird gemeinhin auf eine Fehlinterpretation der römischen Rechtsquellen durch F. C. von Savigny zurückgeführt. In Wirklichkeit – so die herrschende Meinung – habe im klassischen römischen Recht das Eigentum an einer Sache nur übertragen werden können, wenn der Übergabe ein wirksames Kausalgeschäft (z.B. Kauf oder Schenkung) vorangegangen sei. Am Beispiel der "causa solvendi" unterzieht der Autor diese These einer kritischen Untersuchung und gelangt zu einer Konzeption der "iusta causa traditionis", welche ein Festhalten am Kausalprinzip allenfalls auf einer deskriptiven Ebene erlaubt.