Detailansicht Reihentitel aus dem Fachbereich Geschichte


Quellen und Forschungen zur höchsten Gerichtsbarkeit im Alten Reich
Herausgegeben von: Anja Amend-Traut, Friedrich Battenberg, Albrecht Cordes, Ignacio Czeguhn, Peter Oestmann und Wolfgang Sellert
Direktlink:
http://www.boehlau-verlag.com/Quellen_und_Forschungen_zur_hoechsten_Gerichtsbarkeit_im_Alten_Reich.htm
Drucken



Frankfurt und Hamburg vor dem Reichskammergericht

Band 60

Robert Riemer
Frankfurt und Hamburg vor dem Reichskammergericht
Zwei Handels- und Handwerkszentren im Vergleich



2012, IX, 431 S.
4 s/w-Abb.
23 x 15.5 cm
Gb.


Preis: € 59.90 [D]  |   € 61.60 [A]


978-3-412-20822-6
Lieferbar

 

Artikel in die Merkliste  auf die Merkliste    Artikel in den Warenkorb  in den Warenkorb

 

Frankfurt und Hamburg erlangten eine ganz besondere Bedeutung als zwei der wichtigsten Handelsplätze und Finanzzentren des Alten Reiches. Beide Städte waren in unterschiedlichem Maße in die verfassungsrechtlichen Strukturen des Reichsverbandes integriert. Während Frankfurt schon durch die formale Festschreibung als Wahlort der deutschen Könige und als faktische Krönungsstätte seit dem Mittelalter eine herausgehobene Stellung unter den Reichsstädten genoss, blieb der Reichsstadtstatus Hamburgs faktisch bis 1768 zwischen dem Reich und der dänischen Krone umstritten. Im Vergleich zum Alten Reich weisen die beiden Städte einen deutlich größeren Anteil am Prozessaufkommen auf. Zugleich spiegeln diese Prozesse die frühneuzeitliche wirtschaftliche Entwicklung im Reich wider.