Detailansicht Reihentitel aus dem Fachbereich Geschichte


Drucken



Das geistliche Fürstentum Neisse

Band 42

Bernhard W. Scholz
Das geistliche Fürstentum Neisse
Eine ländliche Elite unter der Herrschaft des Bischofs (1300-1650)



2011, X, 488 S.
Mit 34 s/w-Abb. und 8 farb. Abb. auf 8 Tafeln
24 x 17 cm
Gb.


Preis: € 59.90 [D]  |   € 61.60 [A]


978-3-412-20628-4
Lieferbar

 

Artikel in die Merkliste  auf die Merkliste    Artikel in den Warenkorb  in den Warenkorb

 

Das ehemalige Bistum Breslau war wie viele andere Bistümer des Alten Reiches ein Territorium, in dem der Bischof neben dem geistlichen auch die weltliche Herrschaft ausübte. Es umfasste nur etwa ein Zehntel der Diözese und lag nicht in Nachbarschaft zum Bischofssitz Breslau, sondern im Gebiet der Stadt Neisse am Südrand des bischöflichen Amtsbezirks. Besser als die weltlichen Fürsten Schlesiens wusste der Bischof, Besitz und Macht in seinem Herrschaftsbereich zu bewahren. Dessen Geschicke bestimmten neben der bischöflichen Regierung vor allem die großen Landbesitzer. Mit ihnen hatte
der Bischof als Eigentümer von Landgütern und als Herr tausender dörflicher Untertanen viel gemeinsam. Das Buch beschreibt, wer diese Herren waren und wie sie sich in das bischöfliche Herrschaftssystem einfügten.