Detailansicht Reihentitel aus dem Fachbereich Slavistik


Drucken



Zweisprachigkeit in Böhmen

Band 70

Ingrid Stöhr
Zweisprachigkeit in Böhmen
Deutsche Volksschulen und Gymnasien im Prag der Kafka-Zeit



2010, 497 S.
23 x 15 cm
Gb.


Preis: € 59.90 [D]  |   € 61.60 [A]


978-3-412-20566-9
Lieferbar

 

Artikel in die Merkliste  auf die Merkliste    Artikel in den Warenkorb  in den Warenkorb

 

Die beiden Landessprachen Deutsch und Tschechisch zu erlernen, war im zweisprachigen Prag der Kafka-Zeit (um 1900) keine Selbstverständlichkeit mehr. Zusammenleben und Sprachverhalten der beiden Volksgruppen waren in dieser Zeit dominiert durch Tendenzen eines "Sprachnationalismus" und einen dadurch provozierten Sprachenstreit. Dass Franz Kafka, der in Schulen mit deutscher Unterrichtssprache ausgebildet wurde, dort gleichzeitig am freiwilligen Tschechischunterricht teilnahm, war durchaus nicht mehr die Regel. Am Beispiel deutscher Volksschulen und Gymnasien in Prag stellt dieses Buch die sozialen und institutionellen Voraussetzungen des deutsch-tschechischen Bilingualismus dar und zeichnet die Entwicklung der für Böhmen lange Zeit charakteristischen Zweisprachigkeit für breitere Bevölkerungsschichten nach.