Detailansicht Reihentitel aus dem Fachbereich Geschichte


Drucken



Die Sittenlehre des Judenthums andern Bekenntnissen gegenüber

Band 1

Elias Grünebaum
Die Sittenlehre des Judenthums andern Bekenntnissen gegenüber
Nebst dem geschichtlichen Nachweise über die Entstehung und Bedeutung des Pharisaismus und dessen Verhältniß zum Stifter der christlichen Religion
Synoptische Edition der Ausgaben von 1867 und 1878


Herausgegeben von: Carsten Wilke


2010, 321 S.
24 x 17 cm
Gb.


Preis: € 39.90 [D]  |   € 41.10 [A]


978-3-412-20316-0
Lieferbar

 

Artikel in die Merkliste  auf die Merkliste    Artikel in den Warenkorb  in den Warenkorb

 

Der Landauer Rabbiner Elias Grünebaum wurde zu seiner Studie über die ­gemeinsame jüdisch-christliche Vergangenheit durch das deutsch-jüdische Projekt einer pluralistischen Gesellschaft angeregt. In der systematischen ­kirchlichen Verunglimpfung des Judentums als gewissenlose Zeremonial­religion liegt für ihn die Wurzel aller Vorurteile gegenüber den Juden. Im Einspruch gegen das Pharisäerbild theologischer Lehrbücher beschreibt Grünebaum die Entfaltung universalethischer Prinzipien im biblischen und antiken Judentum sowie ihren prägenden Einfluss auf die Lehre Jesu. Daraus entsteht eine Genealogie der Moral, die den gleichberechtigten Anteil beider Religionen an den Werten Europas einfordert. Die im Kaiserreich aufgeflammte judenfeindliche Agitation veranlasste Grünebaum zu einer stark erweiterten Neuauflage seiner "Sittenlehre". Das Werk, dessen Textgeschichte die Edition transparent macht, bezeugt und kommentiert jene Dekade, in der christliche Talmudfeinde der Rassenideologie den Boden bereiteten.

Links:
http://www.deutsch-juedische-publizistik.de