Detailansicht Einzeltitel aus dem Fachbereich Kunstgeschichte



Kunst kommt von Prestel

Joseph Kiermeier-Debre, Fritz Franz Vogel
Kunst kommt von Prestel
Das Künstlerehepaar Johann Gottlieb und Maria Katharina Prestel (Frankfurt:London)



2008, 224 S.
Mit über 200 farb. Abb.
34 x 24.5 cm
Franz. Br.


Preis: € 29.90 [D]  |   € 30.80 [A]


978-3-412-20249-1
Lieferbar

 

Artikel in die Merkliste  auf die Merkliste    Artikel in den Warenkorb  in den Warenkorb

 

Als "Meister der zweiten Hand" gelten der Maler, Radierer und Kupferstecher Johann Gottlieb Prestel (1739–1808) und seine Schülerin, Mitarbeiterin und spätere Frau Maria Katharina Prestel (1747–1794). Im Reproduktionsstich brachte es das Künstlerehepaar, das dem 1924 in Frankfurt gegründeten Prestel-Verlag den Namen gab, zu großem Ansehen. Ihre Einzelblätter nach Werken großer Malerpersönlichkeiten und besonders ihre Mappenwerke waren bei Sammlern und Liebhabern begehrt. Aber trotz des künstlerischen Erfolgs der Presteldrucke hielt sich der verlegerisch-finanzielle Ertrag in Grenzen. 1786 trennte sich das Ehepaar einvernehmlich; Maria Katharina ging nach London, wo sie 1794 hochangesehen starb. Wie das reproduktionsgraphische Werk des Künstlerehepaares im Kontext der Zeit zu werten ist, wie es sich im Wettbewerb mit den französischen und italienischen Bemühungen um die druckgraphische Vermittlung von Kunst behauptet, was seine formalen und inhaltlichen Bezugspunkte sind und was seinen ideellen und künstlerischen Gehalt ausmacht, beantworten die Beiträge dieses prächtig gestalteten Bildbandes. Mit zweihundert farbigen Abbildungen ermöglicht er erstmals einen umfangreichen Einblick in das vergessene Werk des Künstlerehepaares.