Detailansicht Reihentitel aus dem Fachbereich Geschichte


Rheinisches Archiv
Herausgegeben von: Manfred Groten und Claudia Wich-Reif
Direktlink:
http://www.boehlau-verlag.com/Rheinisches_Archiv.htm
Drucken



Die Chorfenster von Ehrenstein

Band 153

Leonie Gräfin von Nesselrode
Die Chorfenster von Ehrenstein
Bertram von Nesselrode und Margarethe von Burscheid – Stifter an der Schwelle zur Frühen Neuzeit



2008, XVI, 459 S.
67 farb. Abb. auf 64 Taf., 84 s/w-Abb. auf 80 Taf., 1 farb. Faltkarte in Rückentasche
23 x 15.5 cm
Gb.


Preis: € 75.00 [D]  |   € 78.00 [A]


978-3-412-20235-4
Lieferbar

 

Artikel in die Merkliste  auf die Merkliste    Artikel in den Warenkorb  in den Warenkorb

 

Die Chorfenster der Kirche von Ehrenstein im vorderen Westerwald wurden in der kunstgeschichtlichen Literatur schon früh als bedeutend erkannt. Ihre Schlüsselposition innerhalb der Kölner Malerei um 1480 und ihre hervorragende Bedeutung als Quelle für die rheinische Landesgeschichte blieben jedoch bis jetzt ungewürdigt. Die Einordnung der kunsthistorischen Analyse in den gesellschaftlichen und historischen Kontext zeigt, dass diese Chorfenster nicht nur das Lebenswerk des Stifterehepaares und die Nesselrodesche Familiengeschichte erhellen. Vielmehr wird zugleich eine bisher unbekannte Seite der spirituellen Dimension der jülich-bergischen Kirchenpolitik aufgedeckt und ein wichtiger Einblick in die Geschichte des Landes Berg ermöglicht. So zeigt die Studie, dass die scheinbar traditionellen Bilder für ihre Entstehungszeit brisante theologische Aussagen beinhalten. Sie veranschaulichen einen Umbruch im religiösen Denken und zukunftsweisende Reformansätze: Die Darstellung des "Corpus Christi" im Altarsakrament ist neu definiert und die rein didaktische Aufgabe des Bildes unmissverständlich klargestellt.
Leonie Gräfin von Nesselrode, ehemals niederländische Diplomatin, wurde mit dieser Studie an der Universität Bonn promoviert.