Detailansicht Reihentitel aus dem Fachbereich Geschichte


L'HOMME Archiv
Herausgegeben von: Caroline Arni, Gunda Barth-Scalmani, Ingrid Bauer, Mineke Bosch, Bozena Choluj, Christa Hämmerle, Hana Havelková, Ulrike Krampl, Margareth Lanzinger, Sandra Maß, Regina Schulte, Claudia Ulbrich, Claudia Opitz-Belakhal, Gabriella Hauch, Claudia Kraft, Anelia Kassabova, Almut Höfert und Xenia von Tippelskirch
Direktlink:
http://www.boehlau-verlag.com/LHOMME_Archiv.htm
Drucken



Apokalyptische Jahre

Band 2

Apokalyptische Jahre
Die Tagebücher der Therese Lindenberg
1938 bis 1946


Herausgegeben von: Christa Hämmerle und Li Gerhalter


2010, X, 389 S.
14 s/w-Abb. u. Registern auf CD-ROM
24 x 17 cm
Franz. Br.


Preis: € 37.90 [D]  |   € 39.00 [A]


978-3-412-20158-6
Lieferbar

 

Artikel in die Merkliste  auf die Merkliste    Artikel in den Warenkorb  in den Warenkorb

 

Im Frühjahr 1975 bearbeitet Therese Lindenberg (1892–1980) ihre während des Holocaust in Wien verfassten Tagebücher. So entsteht zusätzlich eine gekürzte und neu kompi­lierte Tagebuchfassung, der sie den Titel "Die apokalyptischen Jahre. 1938–1946" gibt. Darin wird auch entschlüsselt, was in den originalen Tagebuchaufzeichnungen einst nur angedeutet blieb. Denn die als "arisch" geltende Therese Lindenberg war mit einem "jüdischen" Mann verheiratet, lebte gemäß den nationalsozialistischen Rassegesetzen in einer "nicht privile­gierten Mischehe". Dies bedeutete für beide Entrechtung und Enteignung, Terror und Angst vor der Deportation des Mannes. Während die einzige Tochter nach Manila geflüchtet war, überlebte das Paar letztlich im "Mischehenghetto" im 2. Wiener Gemeindebezirk – unter prekären Bedingungen.
Die von tiefer Religiosität und Naturverbundenheit geprägten Tagebücher jener Zeit werden in dieser Edition ebenso veröffentlicht wie deren im Alter erstellte, stärker dokumentierende Bearbeitung. Für die Leserinnen und Leser entsteht das einzigartige und berührende Zeugnis einer Frau, die sich in jenen Schreckensjahren des nationalsozialistischen Regimes dem Druck zur Scheidung nicht beugte und so ihren Ehemann rettete. Eine Einleitung zu ihrer Biographie und zu den Kontexten und Funktionen ihres Tagebuchschreibens sowie ein umfang­reiches Register ergänzen die Edition.