Detailansicht Reihentitel aus dem Fachbereich Geschichte


Drucken



Porträtgalerien auf Papier

Band 111,2

Patrick Poch
Porträtgalerien auf Papier
Sammeln und Ordnen von druckgrafischen Porträts am Beispiel Kaiser Franz' I. von Österreich und anderer fürstlicher Sammler



2018, 323 S.
85 s/w-Abb.
24 x 17 cm
Gb.


Preis: € 49.00 [D]  |   € 51.00 [A]


978-3-205-20529-6
Lieferbar

 

Artikel in die Merkliste  auf die Merkliste    Artikel in den Warenkorb  in den Warenkorb

 

Das Sammeln druckgrafischer Bildnisse erfreute sich im 18. Jahrhundert der zunehmenden Wertschätzung einer gebildeten bürgerlichen Sammlerschicht. Auch aristokratische Sammler legten Porträtsammlungen ihrer Ahnen und Zeitgenossen in Klebebänden oder Kassetten an, die mitunter an die 100.000 Einzelbildnisse umfassen konnten.
Während sich etwa Prinz Eugen von Savoyen seine Sammlung von Kunsthändlern arrangieren ließ, verbrachten Kaiser Franz I. von Österreich oder Louis-Philippe I. von Frankreich viel Zeit damit, ihre Porträts selbst in eine ideale Ordnung zu überführen.
Man begegnet Gliederungen nach Staaten, nach Berufsstand oder nach historischen Epochen – je nach dem Anspruch, den der Sammler an seine Kollektion stellte. Die Ordnungssystematik wurde so zum Medium fürstlicher Repräsentation.

Der Band erscheint innerhalb der Veröffentlichungen der Kommission der Neueren Geschichte Österreichs als Band 2 der Reihe Geschichte der Familien-Fideikommissbibliothek des Hauses Habsburg-Lothringen, herausgegeben von Hans Petschar.

Die Publikation wurde einem anonymen, internationalen Peer-Review-Verfahren unterzogen.