Detailansicht Reihentitel aus dem Fachbereich Geschichte


Drucken



Die Akademie der bildenden Künste Wien im Nationalsozialismus

Band 1

Verena Pawlowsky
Die Akademie der bildenden Künste Wien im Nationalsozialismus
Lehrende, Studierende und Verwaltungspersonal



2015, 123 S.
22 s/w-Abb.
23.5 x 15.5 cm
Gb.


Preis: € 20.00


978-3-205-20291-2
Lieferbar

 

Artikel in die Merkliste  auf die Merkliste    Artikel in den Warenkorb  in den Warenkorb

 

Die Akademie der bildenden Künste Wien war 1938 eine der kleinsten Hochschulen Österreichs. Ihre Studierenden waren älter und es studierten deutlich mehr Frauen als an anderen Universitäten. Der Anteil der Studierenden, die nach den Nürnberger Gesetzen als Juden galten, war hingegen geringer. Erstmals liegt mit dieser Studie eine Gesamterhebung der Studierenden des Studienjahres 1937/1938 sowie der Beschäftigten an der Akademie während der NS-Zeit vor. Sie zeigt, wer nach dem „Anschluss“ bleiben durfte und wer gehen musste, erläutert die Maßnahmen des Jahres 1938 sowie der Entnazifizierung nach dem Krieg und spannt einen Bogen vom dienstenthobenen Professor über die in die Emigration gezwungene Studentin bis zu dem von KZ-Haft bedrohten ukrainischen Heizer.