Detailansicht Reihentitel aus dem Fachbereich Geschichte


Drucken



Die Tagebücher des Grafen Egbert Belcredi 1850–1894

Band 114

Die Tagebücher des Grafen Egbert Belcredi 1850–1894
Nach editorischen Vorarbeiten von Antonín Okáč


Herausgegeben von: Lothar Höbelt, Johannes Kalwoda und Jiří Malíř


2016, 1137 S.
41 s/w- und farb. Abb.
24 x 17 cm
gb.


Preis: € 100.00


978-3-205-20067-3
Lieferbar

 

Artikel in die Merkliste  auf die Merkliste    Artikel in den Warenkorb  in den Warenkorb

 

Graf Egbert Belcredi (1816–1894) kam aus einer italienischen Familie, wuchs deutschsprachig auf und mischte kräftig in der tschechischen Politik seines Heimatlandes Mähren mit. Sein Bruder Richard war 1866 österreichischer Ministerpräsident gewesen; doch der eigentliche politische Kopf der Familie war Egbert, ein kämpferischer Konservativer, angesiedelt zwischen ständisch-feudalen, böhmisch-staatsrechtlichen und frühen christlichsozialen Strömungen. Als Landedelmann, mit einem Schloss in der Umgebung von Brünn, versuchte er seine Standesgenossen oft vergeblich zu einem stärkeren Engagement in öffentlichen Angelegenheiten zu überreden. Diese Edition seiner farbigen, oft bitter-bissigen Tagebucheintragungen wurde von Antonín Okáč noch vor 1989 vorbereitet, konnte während des kommunistischen Regimes aber nicht veröffentlicht werden.